31.Dezember 2014

Der letzte Abend dieses Jahres.

Was geht einem da durch den Kopf?

Allerhand Gedanken über das was war und das was kommt-

wie klein der Mensch doch ist, weil er zwar sieht was er hätte besser machen können(wenn er dies und jenes gewußte hätte)

aber vorwärts immer rätseln muß ob das was er denkt, den Anforderungen genügen wird.

Und doch ist im Nachhinein vieles gut gegangen und läßt Danke sagen.

>Wir konnten eine gute Ernte einbringen, trotz der Wetterkapriolen.

>Wir haben vieles unserer Arbeit geschafft trotz mangelnder Hilfskräfte

>Wir können miteinander arbeiten und aufeinander zählen, auch wenn wir   nicht immer gleicher Meinung sind

>Wir leben in einem Land das weder Verfolgung noch Krieg noch   

   Hungersnöte leiden muß

> Wir haben eine gute (und schnelle) ärztliche Versorgung, die uns nicht

    an den Rand des Existenzminimums kommen läßt

>wir dürfen uns unsere Meinung selbst bilden, sie ändern wenn nötig

  uns weiterbilden auf verschiedensten Gebieten- das ist so wertvoll

 

Es bleiben aber auch Wünsche für das neue Jahr.

>Es wird uns wieder vor neue Herausforderungen stellen,

>uns vieles abverlangen

>uns manchmal an den Rand der Belastbarkeit bringen

> aber auch Freude am wachsen und Gedeihen schenken

>uns staunen lassen was alles möglich sein kann

 

Wir wünschen uns und allen Lesern dieses Zeilen

dass das neue Jahr uns beschenkt mit ausreichend Kraft und Motivation um unseren Teil der Arbeit nach besten Möglichkeiten zu tun-

und wir darauf vertrauen dürfen, dass wir einen Gott haben, der uns das Gelingen dazu schenkt.

Wir wünschen uns,

>dass wir nie aufhören die kleinen Schönheiten des Alltags wahrzunehmen

das Morgenrot, den Regenbogen, die wunderbaren Spinnennetze im Frühnebel, das Zwitschern der Vögel, die Farben der vielen herrlichen Blüten, den Duft der Kräuter und so vieles mehr.

>dass wir das Staunen nicht verlernen, wie aus einem kleinen Samenkorn eine Pflanze wachsen kann, die das vielfache an Ernte bringt

>die Gewißheit, dass nach jedem Regen die Sonne wieder scheint

> dass wir Acht haben können auf die Mitmenschen, die in all ihrer Verschiedenheit unser Leben bereichern und interessant gestalten

>dass wir offen sind für das was wir von anderen lernen können,

>dass wir bereit werden Kritik als Hilfe anzunehmen um immer mehr zu dem werden zu können als was wir eigentlich gedacht sind.

 

Wir grüßen Euch alle- freuen uns, dass Ihr uns durch das Jahr begleitet habt und freuen uns auf viele Begegnungen im neuen Jahr-

auf dem Hof, im Laden, im www.:-)

im wirklichen leben - egal wo- seid uns willkommen.

Herzliche Grüße

die Kuglers vom Haslochhof

 

 

3.Dezember 2014

Gestern gabs die ersten Schneeflocken - da ich nicht fahren mußte, sondern vom Hofladen schön rausschauen konnte, war es eine wirkliche Freude.

Die ersten Plätzchen sind gebacken, Alle Tiere wohlbehalten im Stall,

Die Bauern trotz Winter gut beschäftigt mit Alltagsroutine und liegengebliebenem. Zur Zeit sind viele aushausige Termine - Sitzungen, Fortbildungen,Seminare- manches was sein muß, manches was sein darf-

aber immer heißt es, gut die Zeit einteilen.

4. November 2014

So nun sind auch die Äpfel eingesammelt und versorgt.

Unter tatkräftiger Mithilfe australischer "Fachkräfte" haben wir den letzen Wagen gerade noch vor dem einsetzenden Regen gefüllt.

Die Australier haben uns netterweise einen Kommentar auf dem Gästebuch hinterlassen- Danke an Elke, Ben, Josh und Matt!!!

Das Wintergetreide ist auch im Boden- Dank des herrlichen Herbstwetters hat es nun noch gut geklappt.

Nun ist Güllefahren angesagt und dann freuen sich alle, wenn die Maschinen "eingewintert" werden und wieder mehr Zeit für das "Liegengebliebene" bleibt.

Am 14/15 November ist schon wieder Adventsausstellung der Blumenwerkstatt Beilharz in Schopfloch- wer Lust hat auf unsere leckeren Bratwürste -  wir sind an beiden Tagen dabei!!

 

1. Oktober 2014

Wir haben am Samstag die letzten Kartoffeln vom Acker geholt- die letzten Reihen noch " wie früher" gerodet und aufgelesen- weil es mit der Maschine einfach nicht mehr gehen wollte.

Nun sortieren wir einmal durch und füllen nach Bedarf in Säcke.

Die Äpfel kommen nächste Woche dran.

Die schönen Tage nutzen wir um zu pflügen und Wintererbsen zu säen.

Gleich danach kommt der Dinkel in den Boden.

Die neue Ernte ist schon gegerbt(entspelzt) und kann verbacken werden.

 

schöner Ausblick;-)

14. September

Liebe Zeit, war das eine Ernte dieses Jahr.

Immer wieder mußte man geplante Arbeiten verschieben, da es trotz gegenteiliger Wettervorhersage mal wieder zu regnen begann.

Allen Widrigkeiten zum Trotz haben wir (auch) dank unserer Getreidetrocknung - alles Getreide daheim, bzw an die Erzeugergemeinschaft geliefert. Das Stroh wurde geborgen und die Felder sofort wieder beearbeitet und mit Gründüngung angesät.

Es waren zum Teil extrem lange Arbeitstage- aber das gehört nun mal dazu, wenn man Landwirtschaft mit Tieren betreibt und sich nach dem Wetter zu richten  hat- da kann man nicht immer pünktlich Feierabend machen und denken, morgen ist auch noch ein Tag-

Dafür gibts es ja die Wintermonate;-)

Nun ist die Kartoffelernte im Gang - unsre Maschine ist nicht sehr kooperativ dieses Jahr,sie zickt ab und an -  so dass es viel Nerven kostet- trotzdem sind wir dankbar nicht alles von Hand aufsammeln zu müssen -wir haben auch gleich sortiert und etwas abgesackt, damit unsre Kunden sich ihren Wintervorrat sichern können.

Die Zwiebeln sind unter Dach und an den Karotten wird auch noch gearbeitet - und dann kommen die Äpfel- es ist eine Pracht wie die Äste zum brechen voll hängen - ans ernten (das bücken und was der Rücken dazu meint) denken wir erst wenn es so weit ist-

wilde Rosen in der Hecke hinter dem Holzstapel

9. August 2014

Die Ernte ist in vollem Gang, Der Dinkel ist eingelagert oder weggefahren, heute wird viel vom Weizen vom Feld geholt.

Wider Erwarten scheint den ganzen Tag die Sonne- schön.

Auch das Stroh wird gepresst und als Rundballen für den Winter eingelagert.

Die ersten Kartoffeln schmecken uns ganz besonders lecker als Ofenkartoffeln - einfach sauber waschen udn halbieren, auf ein Backblech mit Öl und etwas Gewürzen/Kräutern nach Belieben und im Ofen backen bis sie durch sind!

 

"In der Ruhe liegt die Kraft"- unser neubemaltes Ruhebänkle

17.Juli 2014

Heute ist ein besonderer Tag!

Das neue Fahrsilo wurde zum ersten Mal befüllt.

Naja- voll ist anders- aber es sollen ja auch noch 1-2 Schnitte reinpassen.

Und die ersten eigenen Kartoffeln haben wir geerntet!

Wir haben schon Probe gegessen und fanden sie lecker!

 

 

30. Juni.2014

Gestern war unser Bauernhofbrunch!

Das Wetter war uns gnädig - es hat davor und danach geregnet-worüber wir sehr dankbar sind - aber unsere Gäste konnten sich währen ihres Aufenthaltes auch gut außerhalb der Halle aufhalten.

Beim Hofrundgang herrschte großes Interesse und es war für manchen Neues zu erfahren.

Das Essen hat für alle gereicht und wir genießen heute in aller Ruhe die Reste - nachdem wir vollends aufgeräumt haben;-)

Sobald es wieder richtig Sommerwetter wird, silieren wir den Rest vom 2. Schnitt. Das Silo ist inzwischen fertig gestellt und kann befüllt werden.

Wieder ein Projekt erfolgreich zu Ende gebracht.

Da die Männer das meiste selbstgemacht haben können sie wirklich stolz auf ihr Werk sein!

der Unterbau vom neuen Fahrsilo

2.Juni 2014

Die ersten Anfänge für das neue Fahrsilo sind gemacht.

Gut, dass Christoph uns grad unterstützt- er ist der Baggerfahrer:-)

 

Frühlingsgruß

25.Mai

Die Männer waren fleißig und haben siliert und gleich Heu gemacht, damit wir den Wintervorrat gleich wieder auffüllen.

Kartoffeln sind inzwischen zu sehen auf dem Feld, leider auch Disteln und sonstiges Unkraut, diesem sollten wir die kommenden Tage "den Garaus machen".

Als nächstes steht wohl der Bau eines Fahrsilos an.

Unsere Fenster an der Milchkammer strahlen wieder im Blumenschmuck.

Die Waldorfpraktikantin Sarah hat unser Tor zum Lagerraum gestrichen und uns eine Bank als "Ruhebänkle" verschönt.

Margret´s selbstgeflochtenes Weidenstück

10. April 2014

So, inzwischen ist der Frühling eingekehrt. Der ganze März war sehr trocken, so dass wir uns über den Regen am Dienstag  sehr gefreut haben.

Den Tag davor (7.April) haben wir schnell die Kartoffeln "im Boden versteckt" ebenso wie die Zwiebeln und die erste Reihe Karotten - nun sind wir gespannt wie die Wachstumsperiode sich gestaltet und was uns im Herbst erwartet wenn es ans ernten geht.

Helmut streicht das Ladengebäude, damit es in neuem Glanz erstrahlt- die Trauben sind zurückgeschnitten, so dass man grad gut an die Wand hinkommt.

Margret war ja ein paar Tage beim Seminar - der letzte Tag beinhaltete einiges über Deko im Hofladen - als besonderes "Schmankerl" durften die Seminarteilnehmerinnen unter Anleitung von

Frau Angela Schöck - Floristmeisterin -

ein Teil aus Weide selbst flechten. Sie hatte Anschauungsstücke dabei und es ist wirklich super was jede einzelne gestalten konnte. Hat viel Spaß gemacht und wird noch lange Freude bereiten.

 

diese Steine wurden alle gebraucht- und noch mehr!!
beim pflastern

1.März 2014

Ist das zu glauben, nun haben wir schon das zweite Kalenderblatt abgerissen.

Der Februar hat uns die letzten Tage wahres Aprilwetter beschert- sogar einige Schneeflocken waren dabei.

Die Traktoren sind alle neu TÜV-geprüft.

Wir arbeiten noch an den Vorgaben der Berufsgenossenschaft, damit die Nachprüfung

bald gemacht werden kann.

Um den Kälberstall herum haben wir Pflastersteine verlegt, damit es besser zum ausmisten geht.Da kam der neue Bagger das erste Mal zum Einsatz.

Einige alte morsche Bäume durften das Feld räumen, auch Hecken mußten weichen

nun ist die Zeit für diese Arbeiten ja schon wieder um.

Im Hofladen gibt es nun wunderschöne Kerzen in herrlichen Farben.

Sarah und Margret haben die Biofach in Nürnberg besucht und konnten einfach nicht widerstehen.Das hat nun schon wieder eine kleine Umräumaktion zur Folge gehabt, wir finden es hat sich gelohnt.

10.Februar

Immer noch kein Schnee- viele wollen ihn nun gar nicht mehr.

Margret hat ein neues Seminar angefangen um im Hofladen die eigenen Stärken und Besonderheiten besser kommunizieren und vielleicht noch mehr auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden eingehen zu können.

Samuel macht eine Schulung der BG in Hechingen zu "Arbeitssicherheit auf dem Hof".

Helmut muß derweil die Stellung halten.

Sarahs erster Kinderprogrammtag war ein voller Erfolg-

allen hat es Spaß gemacht - wir freuen uns sehr über den guten Start in die

"Kindersaison 2014"

Im "Hängle", der Jungviehweide, wurde kilometerweit alter Stacheldraht entfernt

und durch neuen Elektrodraht ersetzt.

Die Außenliegeboxen haben ein neues Dach erhalten, da das "alte" Blech nicht mehr dichthalten konnte.

Und: einen Bagger gibt es nun auf dem Hof- zwar hat er schon Gebrauchsspuren

(wer könnte sich auf dem Hof auch schon einen neuen leisten?)

aber es gibt ständig neue Ideen wozu man dieses praktische Teil doch so brauchen kann - mir scheint, da stehen uns wieder arbeitsreiche Zeiten bevor:-)

22.Januar

Es ist grau und kalt und macht nicht wirklich gute Laune dieser Winter.

Miriam schreibt von Gstaad, wie herrlich die Sonne dort scheint

und dass sie skifahren kann - da träumen wir nur davon.

Naja, aber zum Bäume schneiden ist das Wetter recht, zum Papiere entsorgen auch

(es ist manchmal unglaublich wieviel sich in kürzester Zeit ansammelt),

sogar zum pflügen hat es mal gereicht inzwischen.

Der Azubi war auf "Melklehrgang".

Auch so kann man für Abwechslung sorgen;-)

darauf freuen sich die Tiere schon wieder. zur Zeit gibt es Silofutter

14. Januar 2014

Die "stille Zeit" ist vorüber- der Alltag hat uns schnell wieder eingeholt.

Gleich nach den Feiertagen wurde im Hofladen Großputz gemacht und umgeräumt-

wir finden die neue Sortierung gut gelungen und freuen uns auch schon über manch positive RÜckmeldung von Kunden.

Der Winter weiß dies Mal nicht so recht was sich gehört- es ist sehr mild und mittlerweile unschön regnerisch - aber machen kann man ja nix.

Helmut ist am Bäume schneiden und verschiedenes reparieren - Samuel hat zu tun mit Futter richten, ausmisten und einstreuen - wenn noch bißle Zeit bleibt hat er für sich noch allerhand "aufgeschobenes" zu tun.

Papierkram muß erledigt werden:

Nährstoffbilanz errechnen

Einsatzstofftagebuch für die Biogasanlage vervollständigen

Buchführung für die Steuer fertig richten

und so weiter und so fort....

Es wird uns nicht langweilig :-)

Gott segne die Jahre deines Lebens
die vergangenen und die kommenden.
  Er segne die Momente des Glücks
und schenke dir die Fähigkeit, sie zu genießen.
  Er segne dein Lachen
und erfülle dein Herz mit Freude.
  Gott segne dich,
wenn Enttäuschungen dich lähmen
und lasse neue Hoffnung in dir wachsen.
  Er segne die Ruhe, die du brauchst
und helfe dir zur Erholung.
  Er segne die Mühen deiner Arbeit
und lasse ihre Frucht aufgehen.
  Gott segne die Menschen,
die mit Liebe dein Herz berühren.
  Er segne und behüte dich
heute und alle Tage.

Mit diesem Segensspruch grüßen wir alle Besucher unserer Seiten zum neuen Jahr!

 

Familie Kugler